Sonntag, 7. Dezember 2014

Darf es zur Hochtzeit auch ein kleines Törtchen mit Totenkopf sein?

Oder: Just Married


Okay, okay, es ist sehr ruhig hier gewesen die letzte Zeit, wofür es sicherlich tausende von Ausreden gibt.
Eine könnte sein, dass das Wetter nicht so pässlich war.
Eine andere, dass kein Zucker im Haus war, oder kein Mehl (das wäre wiederum eine große Lüge)
Vielleicht war ich aber auch auf Diät und durfte nicht,
oder meine Hand gebrochen, und ich konnte nicht......


Vielleicht war mir aber auch einfach nicht danach.
...Dies trifft es wohl auch am Besten.
Mir war einfach nicht danach und nur was posten, weil es mal wieder fürchterlich an der Zeit ist, na, das wollte ich auch nicht.

Dennoch muss ich mir eingestehen, man kommt doch ein wenig aus der Übung, das mit den Torten.

Wenn mich liebe Menschen fragen, ob ich Ihnen tortentechnisch helfen kann, mache ich das sehr gern, vor allen Dingen dann, wenn die Aussicht besteht im "Gegenzug" unbeliebt gewordene Möbelstücke entsorgt zu bekomme ( schon die bloße Vorstellung der Tortenundallestester und ich müssten diese alleine durchs Treppenhaus.....alleine diese Vorstellung geht nicht gut aus, glaubt mir ganz zu Schweigen von der Realität. Hilfe!!).
Nach dem Motto eine Hand wäscht die andere....klaaaaar,torte ich Dir eine Torte!!
Klar, auch zur Hochzeit!!
Totenkopf? Auf einer Torte ja nicht selten gesehen, aber zur Hochzeit?
Ist ein absolutes muss, weil auch auf der Einladung?
Schweigen.
Nun denn....man kann ja kreativ werden, muss ja nicht düster werden...nicht ganz so düster halt.

Im Kopf hatte ich dann sehr schnell eine Idee.
Tja, und dann kam die Umsetzung, und die Tatsache, dass man doch aus der Übung kommen kann:

Drinnen war eine sagenhaft leckerer Bratapfeltorte mit Zimtbuttercreme, welche ich in dem Kundenmagazin "Mit Liebe" von EDEKA entdeckt habe. Das Rezept dazu findet ihr hier :*klick*
Ich habe die Rosinen weggelassen und die Sahne für die Buttercreme auf ein Schlückchen minimiert.

Sehr lecker und zu empfehlen, allerdings sehr "weich" als Kuchen für eine Motivtorte, sodass sie mir einige Dellen, Buckel und Angstschweiß beschert hat. Alle Dellen konnte ich nicht wirklich ausbessern.
Dann wollte mein Hut des Bräutigams nicht trocknen (darüber habe ich mich am meisten geärgert, da ich mit den Farben der Firma eh nicht klarkomme, wanderten diese also sofort in die Tonne und der Bräutigam bekam einen Hut aus Fondant, sah am Abschluss nicht so prima aus, aber, naja.



Von Weitem betrachtet war ich nach den Katastrophen dann einiger Maßen zufrieden...leider sieht man das Schimmern der Torte nicht ganz so gut auf den Fotos:



Und da das ganze natürlich nicht ganz unkommentiert überreicht werden kann, wurde und auch die "Tradition" gewahrt wird, habe ich noch "till death do us part" auf die Torte angebracht, es sollte alles nicht 100% perfekt aussehen:



Abschließen bleibt mir  nur zu sagen, dass ich hoffe Bianca und Andre ihren großen Tag ein wenig versüßt zu habe !!! Alles Liebe!!

Silvia

Kommentare:

  1. Liebe Silvia!

    Ich kann dich total gut verstehen - manchmal ist einem halt einfach nicht danach - jeder hat an und ab solche Phasen!

    Mich freut es jedenfalls, dass du uns wieder mal so eine tolle Motivtorte präsentierst. Ich bewundere immer wie toll, dass du das -
    trotz der in diesem Fall beschriebenen Hoppalas - wieder hingekriegt hast! Dickes Lob - da haben sich die Brautleute sicher voll drüber gefreut!

    Wünsche dir noch einen schönen Tag - liebe Grüße!

    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    vielen Dank! Ja, das ist manchmal so....warum auch immer...:-) Und, ich glaub schon, dass sie sich gefreut haben. Irgendwann packe ich meine Tortensachen und komme zu Dir ins Ösiland (das ist ganz lieb gemeint) und dann wirst Du sehen, so schwierig ist das gar nicht .-) LG zurück!! Silvia

    AntwortenLöschen