Mittwoch, 7. November 2012

Hochzeitstorte- die Rezepte II

Hallo zusammen,

wie gestern versprochen hier kommt der zweite Teil der Rezepte zur Hochzeitstorte:

Eierlikörkuchen

Dieses Rezept habe ich von Sarah und Ihr findet es hier.
Allerdings habe ich (wegen der fruchtigen Füllung) die Schokolade weggelassen.
Der Kuchen ist sehr lecker und schön fluffig, für Motivtorten finde ich dieses Rezept auch richtig gut geeignet.
Danke liebe Sarah für das leckere Rezept!

Anders als bei Sarah habe ich mich für eine fruchtige Füllung entschieden:
Der erste Boden wurde mit selbstgemachter Mango- Pfirischmarmelade bestrichen. Das Rezept kann ich leider nicht nachreichen, da ich die Marmelade von einer lieben Freundin geschenkt bekommen habe.
Die anderen Böden (insgesamt hatte ich bei dieser Torte 4 Böden) habe ich mit Lemon Curd Creme bestrichen.
Für den Anlass habe ich noch einmal Lemon Curd gemacht, diesmal ist mein Handmixer heile geblieben und auch die Küche sah nicht ganz so wild aus, wie beim letzen Mal.
Den Bericht und Link zum Rezept findet ihr hier.

Lemon Curd Creme

250 g Butter
100g Puderzucker
1 Glas Lemon Curd (370g)

1) Butter schaumig schlagen, bis sie weiß ist, 
2) Puderzucker unterrühren
3) Lemon Curd unterrühren


Ganz unten befand sich die Oma Buchholz, eine Sachertorte. 
Da ich vom Originalrezept der Oma Buchholz eine kleine Änderung vorgenommen habe, habe ich im Hochzeitspost von Herrn Sacher gesprochen. 
Ich dachte mir, dass bestimmt auch Kinder da sein werden, und, wenn ich mich an meiner Person orientiere, dann geht Schokolade immer, gerade im Kindesalter und deshalb habe ich mich entschieden die Oma Buchholz "alkoholfrei" zu machen und so kam Herr Sacher zu seiner Bezeichnung.

Die Oma Buchholz ist auch ein Rezept aus dem Torten- Talk und eine sehr gute, stabile Grundlage. Das Beste aber ist, dass diese Torte ein paar Tage ziehen muss, somit kann man sie im Voraus backen und hat eine sehr schmackhafte Torte, da sie mit den Tagen  immer besser wird.


Sacher a la Oma Buchholz

200 g Butter -weich-
200 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
200g zartbitter Schokolade (hochwertig) 
8 Eigelb

8 Eiweiß
200g Mehl

3 TL Kakao 
Prise Salz

1 TL Backpulver
5 EL Amarettosirup
250g Aprikosenmarmelade
 1x  Kouvertüre (zartbitter)

1) Bitter und Zucker schaumig rühren und die 8 Eigelbe hinzufügen.
2) Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen lassen- koche immer Wasser im Wasserkocher auf, schütte es in eine Schüssel und stelle dann die Schüssel mit der kleingehackten Schokolade in/ auf die Schüssel mit dem heißen Wasser- geht prima. 
3) Schokolade erkalten lassen und zur Butter- Zuckermasse hinzu.
4) Kakao, Backpulve, Salz und Mehl miteinander vermengen und sieben.
5) Die 8 Eiweiß steif schlagen 
6) Mehlgemisch abwechselnd mit dem Eiweiß zur Butter- Zuckermasse hinzu.

Springform vorbereiten (Backpapier oder einfetten und mit Mehl/Stärke "auspudern"
40- 50 Minuten im vorgeheizten Ofen bei mittlerer Hitze backen.

Der Kuchen ist fertig, wenn die Stäbchenprobe erfolgreich verlaufen ist.
Nach dem Backvorgang den Kuchen in der Form lassen und erst am nächsten Tag stürzen.

Am nächsten Tag Torte in mehrere Böden schneiden (1/2 mal durchschneiden).
Die Aprikosenmarmelade mit dem Sirup vermengen und die gerade geschnittenen Böden damit bestreichen. Das darf ruhig großzügig passieren. Böden wieder zusammen setzen und diese nochmals außen herum mit dem Marmeladensirup bestreichen. 

Dann am Tag danach ein Päckchen Kouvertüre kleinhacken und überm Wasserbad schmelzen lassen, Torte überziehen.

Danach sollte die Torte im Kühlschrank relaxen...geschlagene 7 Tage.

Der Aufwand lohnt sich! 


Für die Torte habe ich, bis auf für den Red Velvet, immer 2 Kuchen pro Sorte gebacken.
Ich habe sogar noch zwei Kuchen eingefroren, weil ich nicht bedacht habe, dass die Torte durch die Füllungen ja auch höher werden.
Diese finden aber bald auch Anwendung :-)

Die Torten habe ich, nachdem sie zusammengesetzt wurden mit weißer Ganache eingestrichen und am nächsten Tag dann mit Fondant eingedeckt.

So, das waren erstmal die Rezepte hierfür.
Für alle, die ein wenig Inspiration gefunden haben: Happy Caking!!!





Und für alle anderen: einen schönen Abend noch!
LG, Silvia












Kommentare:

  1. Liebe Silvia,
    für meine ersten Mini-Probe Torten habe ich deine Lemoncurd-Creme verwendet und bin begeistert - ebenso wie meine Testesser :)
    Ich liebe Lemoncurd und mache es auch regelmäßig selbst, daher bin ich froh, dein Rezept gefunden zu haben. Sie ist so schön fruchtig und frisch. Das schönste Kompliment war, dass meine Törtchen wie Pralinen schmecken :)

    Liebe Grüße,
    Conny

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Conny, das ist ein ganz großes Kompliment für mich und freut mich sehr!!! Ich fand dieses Rezept auch furchtbar lecker und mir schwebt schon so etwas mit anderen Früchten vor....wird Zeit, dass der Frühling und dann der Sommer wiederkommen!

    LG zurück, Silvia

    AntwortenLöschen